Die Geschichte der Katze Double Trouble

Double Trouble wurde über mehrere Monate grausamen Gehörtests und Hirnforschungsexperimenten unterzogen.

Zunächst implantierten „Forscher“ Stahlringe in ihre Augen; außerdem schraubten sie einen Stahlbolzen in ihren Schädel, an dem die Katze während den Experimenten fixiert wurde, so dass sie völlig bewegungslos war. In einer späteren OP bohrten sie Löcher in ihren Kopf, durch die Elektroden in ihr Gehirn gesteckt wurden. Die Aufzeichnungen belegen weiter, dass Double Trouble während dieser Operation aufwachte, weil die Betäubung nachließ. Sie war also zwischenzeitlich bei Bewusstsein, während Experimentatoren in ihren Schädel schnitten und bohrten.

Für weitere Experimente fixierten die „Forscher“ ihren Kopf an einer Vorrichtung und steckten ihren Körper in einen Nylonsack, während sie Tests an ihrem Gehör vornahmen. Double Trouble bekam mehrere Tage vor den Experimenten keine Nahrung mehr, sodass sie sich mit kleinen Essensbrocken zur Kooperation zwingen ließ. In der folgenden Zeit ging es der Katze gesundheitlich immer schlechter. Sie bekam Zuckungen und eine partielle Gesichtslähmung. Die Wunde an ihrem Kopf entzündete sich schmerzhaft. Doch Double Trouble musste nach ihrem letzten Eingriff noch über zwei Monate leiden, bis sie schließlich getötet wurde.

Die „Forschungsergebnisse“ der Experimente an Double Trouble wurden bis heute in keinem einzigen wissenschaftlichen Magazin veröffentlicht. Der Leidensweg dieser Katze war nicht einmal eine Publikation wert.

Erst nach einem langen Rechtsstreit mit der US-amerikanischen Universität konnte PETA USA die Herausgabe von Fotos und Aufzeichnungen der grausamen Experimente an Double Trouble erzwingen – ansonsten hätten wir nie von ihrem Leid erfahren.

Double Trouble soll nicht umsonst gestorben sein. Unterstützen Sie unsere Kampagne gegen Tierversuche und Tierquälerei, damit anderen Tieren dieses grausame Schicksal erspart bleibt.